Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Mit Schürfwunden, offenem Schienbein und neuen Erfahrungen war Markus Zimmer wieder aktiv

Markus Zimmer stellte sich erneut der Konkurrenz bei den OCR Games. Diesmal ging es bis nach Amsterdam auf die 19 Kilometer Strecken mit einigen Höhenmetern.

Ein neues Rennen mit vielen Erkenntnissen liegt hinter unserem stimmel-sports Athleten Markus Zimmer. Bei der Hills Edition der OCR Serie in Amsterdam über 19 km ging Zimmer in sein viertes und letztes Rennen der OCR Serie. Wie der Name schon sagt waren es ein paar Höhenmeter zu bewältigen. Fünf neue Hindernisse kamen hinzu und drei bestehende wurden getauscht. Für den stimmel-sports Athleten waren es somit acht neue Aufgaben, da er die drei bestehenden noch nicht kannte.

An zwei Stellen wurde auf einer Sprintstrecke den Felsenhügel hinauf auch die Zeit gemessen. Die 25 schnellsten Männer und Frauen (aller Teilnehmer, also auf der sieben, 13, 19 und 42 Kilometer-Strecken) erhielten eine Wildcard für RedBull 400. Direkt bei der ersten Sprintstrecke hat Zimmer natürlich Gas geben wollen, ist aber abgerutscht und hat sich somit einige Schnittwunden und eine starke Prellung am linken Schienbein zugezogen... Das Resultat: Zimmer musste genäht werden.

In Amsterdam und über die Hügel konnte der stimmel-sports Athlet seine bisher beste Platzierung erreichen: 55. Mann und 57. gesamt. Nach diesem 6ten Wettkampf der OCR Serie, steht Zimmer auf Rang 81. Die Platzierung innerhalb der Top100 sichert einem Läufer im Moment den Elitestatus und das würde im nächsten Wettkampf ein gelbes Leibchen bedeuten. Da er jedoch das 7te Rennen der Serie in Frankfurt am kommenden Wochenende nicht bestreitet, wird sich zeigen ob dieser Platz ihm reichen wird. Die Chancen zum Serienfinale am 15. Juni eingeladen zu werden stehen trotzdem sehr gut.