Wettkampf: Lampertheim, Worms, Nizza

24.06.18: ROWE Triathlon stimmel-sports wieder unterwegs

Viele Podestplätze und gute Standortbestimmungen

Lampertheim Triathlon.Bei der optimal organisierten Traditions-Veranstaltung in Lampertheim ging auch eine große Abordnung des ROWE Triathlon Teams stimmel-sports an den Start. Mit dem zweiten Platz in der Teamwertung bei den Herren konnte eine gute Mannschaftsleistung abgelegt werden. Bei optimalen Triathlonbedingungen ging es für die insgesamt knapp 250 Starter ab 10:15 Uhr in den Badesee. Mit der schnellsten Schwimmzeit aus Sicht der Stimmel-Athleten konnte Carolin Deuter nach nur 11:42 Minuten das Wasser verlassen und sich auf den Weg in die Wechselzone machen. Dirk Weyland benötigte lediglich 12:03 Minuten und folgte ihr somit auf den Fersen. In der Wechselzone vom Schwimmen zum Radfahren in der internen Vereinswertung hatte erneut Dirk Weyland und diesmal Attila Ador mit jeweils 1:11 bzw. 1:12 Minuten die Nase vorne. Wobei die ROWE Team stimmel-sports Athleten im Verhältnis zu den anderen Startern hier allgemein sehr weit vorne mit dabei waren. Denn auch diese Disziplin des Wechsels wird bei stimmel-sports regelmäßig im Training einstudiert. Auf der flachen Radstrecke konnte Zeiten von bis zu 27 Minuten auf die 20 Kilometer erreicht werden. Im Falle der Wormser Triathleten wurde die Radstrecke in 30:32 Minuten am schnellsten erneut von Dirk Weyland absolviert. Aber auch Michael Krauß war nach bereits 31:09 Minuten wieder vom Rad runter. Besonders stark fuhr auf dem Rad auch Silke Weyland, welche in der Frauenwertung die fünft schnellste Zeit mit 32:53 Minuten hinlegte. Der Wechsel vom Rad zum Laufen, welcher auch in der Triathlon-Szene als vierte Disziplin bezeichnet wird und somit auch Schwerpunkt des mittwochs Trainings von stimmel-sports ist, konnte erneut von Dirk Weyland und diesmal Christoph Möder im internen Ranking am schnellsten absolviert werden. Speziell in dieser „Disziplin“ lassen sich Zeitunterschiede von bis zu drei Minuten im gesamten Feld erkennen – was bei dem ein oder anderen schon fast ein Laufkilometer bedeutet. Somit kann man in dieser Disziplin auch mal einen Wettkampf verlieren bzw. gewinnen. Auf den abschließenden fünf Laufkilometern kommt es dann darauf an, noch einmal alles aus seinen Beinen heraus holen und dem Körper alles abverlangen. Am schnellsten konnte dies an diesem Tag für das ROWE Triathlon Team stimmel-sports Dirk Weyland. Nach 1:05:16 Stunde erreichte er bereits als gesamt zehnter der knapp 250 Starter das Ziel. Am Ende bedeutete das außerdem Platz drei in der Ak40. Doch auf der Laufstrecke musste er gut kämpfen, denn der erst bei seinem zweiten Triathlon in seiner Karriere am Start stehende Lars Grünkorn konnte mit der schnellster Vereinsinternen Laufzeit von 18:25 Minuten (sechste Laufzeit des gesamten Feldes) eine gute Aufholjagd starten und belegte am Ende nur 32 Sekunden hinter Weyland den gesamt 13ten Platz und verpasste nur hauch dünn das Podium der M30. Ebenfalls schnell in den Laufschuhen unterwegs war Christoph Möder, welcher mit einer Zeit von 19:58 Minuten nach vorne auf den 22ten Gesamtplatz und Platz acht der Ak30 lief. Diese drei Athleten sicherten auch den zweiten Platz in der Teamwertung. Weiterhin waren bei den Männern Michael Krauß 1:08:57 Stunde (11.AK40), Attila Ador 1:10:30 Stunde (12.Ak40) sowie Nico Elias (1:13:34 Stunde 18.Ak30), welcher seinen ersten Triathlon für stimmel-sports und seinen erst zweiten Triathlon überhaupt absolvierte. Bei den Frauen konnten die ROWE Team stimmel-sports Athletinnen sogar zwei Mal auf das Podest. Silke Weyland lief nach 1:12:11 Stunde über die Ziellinie und erreichte als Zweite der W30 sehr glücklich das Ziel. Weyland konnte sich sogar auf den achten Gesamtplatz der 32 gefinishten Frauen am Ende wiederfinden. Caro Deuter konnte trotz Magenproblemen beim Laufen nach 1:14:12 Stunde das Rennen finishen und landete damit auf dem zweiten Platz der AK20. 

Worms Triathlon. Beim Nibelungen Triathlon in Worms, welcher seit einem Jahr am gleichen Wochenende wie der Nachbartriathlon in Lampertheim, welcher bereits seit 23 Jahren Tradition hat, liegt ging eine verhältnismäßig kleine Abordnung vom ROWE Team stimmel-sports an den Start. Dennoch gingen bei zwei Startern für stimmel-sports zwei Podestplätze und darunter sogar der Gesamtsieg in der Jugend an den Wormser Verein. Nele Schiefer und Philipp Klein stellten sich der Konkurrenz in der Jugend B. Leider in einem kleinen Starterfeld ging es für die zwei Nachwuchs-Triathleten, welche am kommenden Wochenende bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Grimma an den Start gehen werden, um eine letzte Standortbestimmung. Mit der zweit schnellsten Schwimmzeit der insgesamt zehn Jugend B Startern (Jungs und Mädchen gemischt) konnte Klein das Wasser verlassen. Auch Nele Schiefer konnte als zweites Mädchen den Floßhafen am Rhein verlassen und sich auf die Radstrecke machen. Auf dem Rad fuhr Klein gemeinsam mit drei weiteren Athleten. In der Jugend ist bei diesem Wettkampf das Windschatten fahren erlaubt. Dies bedeutete, dass es eine Laufentscheidung dieser vier Athleten geben würde. Mit der Laufzeit von 9:44 Minuten konnte Klein sich von dem zweit Platzierten Julius Laudage absetzen und mit einer Gesamtzeit von 35:37 Minuten den Gesamtsieg der Jugend B sichern. Nele Schiefer fuhr gemeinsam mit zwei weiteren Athletinnen und konnte dann schließlich den dritten Platz der weiblichen Jugend nach 37:49 Minuten für sich sichern.

Ironman Nizza.Der erste Ironman in diesem Jahr für das ROWE Triathlon stimmel-sports Team konnte Oliver Scheiring finishen. Nach 10:36 Stunden konnte er den 27ten Platz von insgesamt 428 Athleten in der AK M45 sichern und lag am Ende auf dem gesamt 221 Platz der über 2.300 Finishern.