RNC Auftakt Mußbach

03.06.18: Einstieg nach Maß im Rhein-Neckar-Cup

Simon und Binninger auf dem Podium in der Gesamtwertung

Mußbach Triathlon. Die Sprintdistanz in Neustadt an der Weinstraße bildet den Start des stark besetzten Rhein-Neckar-Cups, welcher dieses Jahr aus insgesamt vier Rennen besteht. Mit Platz zwei und drei in der Einzelgesamtwertung konnte das ROWE Triathlon Team stimmel-sports bereits das erste große Ausrufezeichen setzen. Das Ziel von Doreen Simon ist ein Podiumsplatz in der Gesamtwertung und so hat sie in Mußbach mit dem zweiten Gesamtplatz und dem Sieg der Ak1 bereits die erste Grundlage gelegt. Das Ziel des ROWE Triathlon stimmel-sports Teams für die Cup-Wertung ebenfalls ist ein Podiumsplatz mit der Mannschaft und auch diesem Ziel ist der Verein unter der sportlichen Leitung von Trainer Jörg Stimmel ein gutes Stück näher gekommen. Denn mit Gesamtplatz 19 bei den Herren konnte Daniel Koppenhöfer mit Simon und Binninger die Tageswertung gewinnen.

Mit insgesamt zwölf Athleten reiste das Team aus Worms zur Sprintdistanz über 500 Meter Schwimmen, 18 Radkilometern mit Steigungen bis zu 13 Prozent und abschließende zweieinhalb Kilometer bergauf und wieder bergab laufen an. Schnellster Schwimmer aus stimmel-sports Sicht war Daniel Koppenhöfer welcher nach 7:25 Minuten inkl. Wechsel das Wasser verlassen konnte und in die Radschuhe wechselte. Nur zehn Sekunden später folgten Jana Binninger und Doreen Simon, welche als dritte und vierte Frau des gesamten Feldes das Wasser verlassen konnten und zur Aufholjagd ansetzten. Mit starken Radbeinen konnte Doreen Simon auf der Radstrecke die Führung der Damen übernehmen und Jana Binninger folgte ihr auf den Fersen. Konkurrenz auf dem Rad konnte den Wormser Damen nur die ehemalige Profitriathletin Nina Kuhn machen, welche gemeinsam innerhalb von nur zehn Sekunden mit Simon und Binninger in die Laufschuhe wechselte. Auch auf dem Rad konnte Daniel Koppenhöfer die schnellste Zeit des ROWE Teams aufstellen und lief am Ende mit einer Gesamtzeit von 57:30 Minuten als 19 gesamt und Dritter der stark besetzten Ak4 ins Ziel. Platz zwei in der internen Vereinswertung belegte Artur Bury nach 58:57 Minuten und somit nur knapp eine Minute vor Doreen Simon (Endzeit 59:48 Minuten), welche eigentlich nur 59:08 Minuten benötigte, jedoch eine Zeitstrafe von 40 Sekunden erhielt. Bis 200 Meter vor dem Ziel lag sie noch in Führung, doch die von der Leichtathletik kommende Anne Reichmann rollte das Feld von Platz vier nach dem Radfahren von hinten auf und lief als Erste über die Ziellinie. Unter Berücksichtigung der Zeitstrafe von Simon betrug der Abstand am Ende zur Siegerin dann 43 Sekunden, so dass Simon am Ende doch sehr glücklich mit dem zweiten Gesamtplatz und Platz eins der Ak1 war. Denn Teamkollegin Jana Binninger folgte somit nur fünf Sekunden nach ihr und belegte nach 59:53 Minuten den dritten Gesamtplatz sowie den zweiten Platz der Ak2. Im Jahr 2017 belegten Binninger und Simon noch die Plätze sieben und neun und benötigten für die 100 Prozent identische Strecke 1:02:08 Stunden (Binninger) und 1:02:41 Stunden (Simon). Ebenfalls ein starkes Rennen sowie einen Podestplatz in der AK-Wertung konnten Oliver Scheiring und Dirk Weyland erzielen. Besonders für Weyland (2ter Sen2) war dies ein Einstieg in die Wettkampfsaison 2018 nach Maß. Nach über zwei monatiger Lauf- und teilweise auch Trainingspause konnte er ein starkes Rennen abliefern und finisthe nach 1:02:19 Stunden und somit ebenfalls fast eine Minute schneller als im letzten Jahr. Oliver Scheiring belegte nach 1:01:20 Stunden den ersten Platz der Sen2 und bestätigte ebenfalls, dass die Trainingseinheiten von stimmel-sports ihre Wirkungen zeigen, so dass auch er eine starke Steigerung von über zwei Minuten zum letzten Jahr aufstellte. Die weiteren Damen im Feld waren Laetitia Bury, welche den zweiten Platz der Juniorinnen erzielte sowie Silke Weyland (1:10:45 Stunden), welche nur ganz knapp das Podium der Ak4 als Vierte verpasste und Caro Deuter, die nach einem Jahr Wettkampfzwangspause sich nun auch im starken Rhein-Neckar-Cup mit der Konkurrenz messen will. Ebenfalls am Start waren Klaus Lehn (1:03:07 Stunden), Christoph Möder (1:05:29 Stunden) und Eric Folz (1:09:59 Stunden). Unter dem Strich war dies somit ein sehr gelungener Einstieg in den Rhein-Neckar-Cup, der die Hoffnung auf mehr beim nächsten aufeinander Treffen am 21.07. bei der Kurzdistanz in Ladenburg macht. Der Trainer Jörg Stimmel, welcher das Team vor Ort mit Zeiten, Tipps und jeder Menge Anfeuerungsrufen betreute, resümierte am Ende des Tages: „Die Teamperformance am heutigen Tag war sehr stark und speziell zufrieden stimmt mich auch die Tatsache, dass besonders die Athleten, welcher sehr regelmäßig am Vereinstraining teilnehmen, starke Leistungssteigerungen in allen drei Disziplinen präsentieren konnten. Bei anderen sieht man, welche Einheiten weniger im Team absolviert wurden bzw. verletzungsbedingt ausfallen mussten. Ein Wettkampf zeigt doch immer wieder die Daten und Fakten schwarz auf weiß. Nun wird weiter fleißig trainiert und wir sind gespannt was die kommenden Rhein-Neckar-Cup-Rennen so bringen werden.“