Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Sturzpech bei Binninger, Großaufgebot in Ludwigshafen

stimmel-sports in Ludwigshafen beim Insellauf, in Viernheim beim BASF-Rhein-Neckar-Cup und in Vichy beim Ironman 70.3 am Start.

 

Die Läufer beim Insellauf in Ludwigshafen

Domenico Solazzo auf der Laufstrecke

An einem weiteren Wettkampfwochenende konnte die Sportler von stimmel-sports sich gleich an drei Wettkampforten beweisen. 

Der erste Startschuss fiel bereits am Freitagabend in Ludwigshafen. Beim vierten Ludwigshafener Insel-Staffellauf über vier Mal 4,4 Kilometer stellte der Verein stimmel-sports gleich vier Mannschaften auf. Die schnellste Staffel aus Wormser Sicht konnte nach 1:13:15 Stunden die Ziellinie überqueren. In der Besetzung Klaus Horn, Emmanouil Kampourakis, Leonie und Julia Mohr erreichte das Team, welches unter dem Namen Dienstagsläufer zwei an den Start ging, als insgesamt 22te von 110 Staffeln das Ziel. Die anderen Staffel Dienstagsläufer eins in der Besetzung Seitz, Wunderlich, Messer und Lang finishten nach 1:22:41 Stunden. Außerdem zeigten sich Klein, Hoch, Bieber und Schwarztrauber in der Staffel vier, welche nach 1:24:39 Stunden der Staffel eins dicht auf den Fersen war. Mit einer Zeit von 1:27:35 Stunden erreichte auch die Staffel Klein, Klein, Messer und Hoch glücklich und zufrieden das Ziel.

Einen Tag später ging es dann in Sachen Triathlon weiter. Für das stimmel-sports Team by Lehvoss fuhr Lars Gürnkorn nach Vichy (Frankreich) zu seinem ersten 70.3 Rennen. Eine Mitteldistanz hat Grünkorn bereits mit dem Maxdorf Triathlon absolviert. Jedoch bei einem Ironman 70.3 Rennen war er zuvor noch nie am Start. Somit stellte er sich bei nahezu optimalen Bedingungen der Konkurrenz und konnte nach 5:00:30 Stunden als Gesamt 143ter der über 1.900 Starter das Ziel erreichen. Trotz ein paar Minuten Zeitverlust beim Suchen seines Wechselbeutels nach dem Schwimmen konnte Grünkorn besonders mit seinem abschließenden Halbmarathon in 4:09er Schnitt ein starkes Rennen zeigen. Am Ende bedeutete diese Leistung außerdem der 26te Platz in der AK30.

Neben Vichy zeigten sich weitere Triathleten des Lehvosss stimmel-sports Express an diesem Wochenende. In Viernheim ging es für die Erwachsenen-Triathleten zum letzten Rennen der BASF-Rhein-Neckar-Cup-Serie. Verletzungs- bzw. Krankheitsbedingt musste auf einige Athleten sowohl am Samstag sowie Sonntag verzichtet werden. Samstags zeigten sich dennoch zwei Lehvoss stimmel-sports Nachwuchsathleten mit Jakob Munk und Torben Weyland, welche in ihren Altersklassen mit Platz neun (Weyland) und Platz 17 (Munk), ein solides Rennen absolvierten. 

Einen Tag später wurde es dann für die Erwachsenen im BASF-Cup ernst. Angeführt von Jana Binninger, zeigten sich noch Silke Weyland, Domenico Solazzo und Eric Folz in Viernheim. Mit einem ordentlichen Schwimmen und als zehnte Frau bei dem bisher am stärksten besetzten Rennen in der Cup-Wertung konnte Binninger das Wasser verlassen und auf die Aufholjagd auf dem Rad gehen. Bereits nach gut fünf Kilometern lag Binninger an Position sieben und nach weiteren vier Kilometern war Platz fünf und sechs in Reichweite, doch dann versteuerte sich Binninger. Das Hinterrad blockierte und schon lag die stimmel-sports Teamathleten von Lehvoss bei knapp 60 Stundenkilometern auf dem Asphalt. Durch diesen Unfall und den Zeitverlust – Kette unten, Visier vom Helm verloren, und und und... - fuhren mehrere Athleten an ihr wieder vorbei, so dass ein Abschneiden in den Top fünf kaum mehr möglich war. Binninger setze sich, nachdem der erste Schock überwunden war, „das erste Vorhaben in diesem Moment war einfach in die zweite Wechselzone zu rollen und auszusteigen“, so Binninger später im Ziel. Doch nach gut 15 Kilometern und viel Adrenalin im Blut konnte Binninger wieder Stückweise Druck aufs Pedal bringen und fuhr wieder an einigen Mädels vorbei. In der Zwischenzeit hatte ihr Teamkollege Domenico Solazzo nach gutem Schwimmen und mit frischen Beinen auf dem Rad den Abstand zu Binninger stark verkürzen können und sich im Männerfeld unter die top 100 gekämpft. Am Ende der Radstrecke erreichte Binninger als 13te Frau das Viernheimer Stadion, wo es dann auf die zehn Kilometer lange Laufstrecke ging. Unter dem Motto Hauptsache finishen lief Binninger los und sammelte eine Konkurrentin nach der anderen ein. Auch Silke Weyland zeigte ein gutes Rennen und fuhr in den top 30 ins Stadion zum abschließenden Lauf ein. Am Ende erreichte Binninger als gesamt Achte mit einer Zeit von 2:19:49 Stunden nur fünf Sekunden hinter der siebt platzierten das Ziel. Ihre stimmel-sports by Lehvoss Group Teamkollegin Silke Weyland konnte nach 2:34:31 Stunden die Hände nach oben reißen und sich über den Sieg in der AK4 freuen. 

Domenico Solazzo konnte sich durch nicht nur gute Radbeine sondern auch top Laufbeine am Ende des Tages über eine Endzeit von 2:24:06 Stunden freuen und landete damit auf Platz 96 in der Gesamtwertung sowie Platz neun in der Ak4. Neben Solazzo vertrat Eric Folz im Männerfeld die stimmel-sports Lehvoss-Farben. Trotz zwei sehr arbeitszeitintensiven Wochen und somit wenig Zeit für Training stellte sich Folz der Aufgabe in Viernheim. Nach 2:30:29 Stunden erreichte Folz das Ziel