Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Einerseits 2 Siege andererseits Pech am Wettkampfwochenende

stimmel-sports Athleten zeigen sich beim 10km Lauf in Rheinau und beim Schülertriathlon in Ludwigshafen

Bei ziemlich heißen Temperaturen gingen insgesamt sechs stimmel-sports Läufer beim 35ten Straßenlauf des TV Rheinaus an den Start. Über zehn Kilometer sollten noch einmal schnelle Zeiten gelaufen werden. Doch im gesamten Starterfeld machte sich die Strecke und die Temperaturen bemerkbar, so dass durch die kompletten Reihen keine alzu schnellen Zeiten gelaufen werden konnten.

Schnellster aus stimmel-sports Sicht war an diesem Tag Alex di Bella, welcher unter der magischen 45 Minuten-Grenze bleiben konnte. In einer Zeit von 44:23 Minuten erreichte als achter der M50 recht zufrieden das Ziel. Als nächster und sogar erster in der M60 konnte Berthold Mehlmann erneut einen Altersklassensieg einfahren. Nach 46:56 Minuten blieb für ihn die Uhr stehen. Außerdem auf dem obersten Treppchen erreichte Ingeborg Lang das Finish. Nach einer Zeit von 50:54 Minuten konnte sie sich über den Altersklassensieg in der W70 freuen. Weiterhin am Start waren Emmanuel Kampourakis, Andrea Seitz und Kerstin Wunderlich.

Neben Rheinau ging es für den Triathlon Nachwuchs in Ludwigshafen beim vorletzten Schüler und Jugend BASF Cup noch einmal rund. Beim Cross-Triathlon im Rahmen der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften hatten die zwei Geschwisterkids Valentina und Rafael Beck ein wenig Pech. Da ausnahmsweise keine Abrolllängenbegrenzung vorgegeben war, hatte Rafael mit seinem Rad auf der Strecke schwer zu kämpfen. Trotz einem sehr gutem Schwimmen hatte er somit keine Chance um die vorderen Plätze mitzukämpfen. So beendete er dennoch nach 18:27 Minuten als neunter der Schüler B im jüngeren Jahrgang das Rennen. Auch seiner älteren Schwester unterlief an diesem Tag ein Missgeschick, welches ihr einen Podestplatz verwehrte. Mit einem guten Schwimmen und an sich auch einer sehr guten Radperformance konnte sie an Position zwei liegend das Radfahren beenden. Doch leider stieg sie 400 Meter zu früh vom Rad ab, so dass sie ihren guten Vorsprung auf die dritt und viert Platzierte verlor und gemeinsam mit den zwei Mädels, welche 400 Meter länger Rad fuhren und weniger Laufen mussten in die wechselzone herein kam. Dort fiehl Valentina dann schließlich auf Position fünf zurück. Doch mit einem starken Willen konnte sie auf den letzten Metern sich die viert Platzierte noch einmal schnappen und beendete das Rennen in der Kategorie der Schülerinnen A nach 42:20 Minuten als Vierte ihrer Altersklasse.