70.3 Ironman, Trikots und Drei-Länder-Laufcup

10.09.17: Von Klein bis Groß sowie Lang bis kurz - Wettkampfwochenende

Von jung bis alt sowie kurz bis lang: Wettkampfwochenende für stimmel-sports

70.3 WM USA

Der Auftakt wurde bei der 70.3 WM in Chattanooga (USA) gemacht. Im internationalen Feld gingen Doreen Simon in der Ak18-24 sowie Oliver Scheiring in der AK an den Start. Bei 28 Grad ging es zunächst ins Wasser. Dort musste zunächst ein langes Stück gegen die Strömung geschwommen werden und da die Damen um Simon als vorletzte Gruppe ins Wasser gingen musste dann auch noch relativ viel Slalom um die vorher gestarteten aber langsamer schwimmenden Athleten geschwommen werden! Nicht ganz optimal kam sie dann im vorderen Mittelfeld ihrer ersten WM aus dem Wasser. Auf dem Rad drehte Simon dann richtig auf und lag trotz sehr anspruchsvoller Strecke am Ende der Radstrecke auf Platz drei. Beim Laufen lief es zunächst auch sehr gut und Simon musste lediglich einer Athletin den Vortritt lassen doch dann zeigte ihr Körper ihr die Grenzen auf und Simon musste auf den letzten Laufkilometern kämpfen. Denn dies war bisher erst ihre zweite Mitteldistanz in ihrer noch jungen Triathlon-Kariere. Am Ende finishte Simon in einer guten Zeit von 5:04 Stunden und konnte sich über den siebten Platz in ihrer Altersklasse unter 83 Konkurrentinnen bei der WM freuen. Oliver Scheiring musste in der letzten Startgruppe bei den Herren starten und hatte somit das gesamte Feld vor sich. Auf dem Rad fuhren leider viele Athleten im Windschatten, was das regelkonforme überholen erschwerte. Dennoch konnte Scheiring in einer Gesamtzeit von 4:58:07 Stunden unter der fünf Stundenmarke bleiben und belegte noch einen Gesamtplatz in den top 900 der insgesamt 2430 Finisher.

Ironman 70.3 Rügen

Neben der 70.3 WM gingen zwei weitere stimmel-sports Athleten über die gleiche Distanz aber in Rügen an den Start. Bei optimalen Bedingungen konnte Artur Bury nach 31:11 Minuten die Ostsee verlassen. Auf dem Rad benötigte er 2:19 Stunden und mit seinem abschließendem Lauf von 1:33 Stunden konnte er am Ende des Tages das Ziel nach 4:30:26 Stunden erreichen. Damit belegte er den 69 Gesamtplatz sowie den starken achten Platz seiner Altersklasse. Seine Frau Grazyna Bury ließ sich das Rennen ebenfalls nicht nehmen und konnte besonders mit ihrer Radperformance große Akzente setzen. Nach 2:31 Stunden verließ sie die Radstrecke. Zuvor benötigte sie 40:16 Minuten für das Schwimmen. Zum Ende des Rennen konnte sie dann mit einer ebenfalls starken Leistung in den Laufschuhen nach 5:07:10 Stunden das Ziel erreichen. Damit belegte Bury den ersten Platz in der AK40 und den 23ten Gesamtplatz der Frauen.

TriKids Rhein-Neckar-Cup Heidelberg

Neben den Erwachsenen stellten sich auch die TriKids der Konkurrenz. Die stimmel-sports Athleten mussten dafür  keine so lange Reise auf sich nehmen. In Heidelberg fand der Abschluss des Rhein-Neckar-Cups der Schüler und Jugend statt. In der 43 mannstarken Schüler A-Konkurrenz konnte Philipp Klein ein gutes Rennen absolvieren. Nach 21:30 Minuten erreichte er als Zweiter das Ziel. Dies bedeutete für Klein auch den starken zweiten Platz in der Cup-Gesamtwertung. Ebenfalls in der Startgruppe am Start war Toni Böttner und Nele Schiefer. Schiefer konnte ihr Rennen an diesem Tag aufgrund eines Radsturzes leider nicht beenden. Böttner finishte in einer Zeit von 28:16 Minuten.

Drei-Länder-Laufcup Rot

Mit der dritten Disziplin des Triathlons beschäftigten sich beim Abschlusswettkampf des Drei-Länderlaufcups gleich fünf stimmel-sports  Athleten. Über die zehn Kilometer beim Lauf in St. Leon Rot konnte Klaus Horn in 44:56 Minuten mit einer neuen Bestzeit bei optimalen Laufbedingungen das Ziel erreichen. Damit belegte er den zweiten Platz der AK65 und außerdem den zweiten Platz in der Serienwertung. Nach 47:47 Minuten erreichte der zweite stimmel-sports Athlet Alfred Hoch zufrieden das Ziel. Er belegte damit den dritten Platz sowohl in der Tages- wie auch Serienwertung in seiner Altersklasse. Über die Hälfte der Distanz finishte Hans-Peter Messer in einer neuen persönlichen Bestzeit von 26:48 Minuten. Ebenfalls unter der magischen 30 Minutengrenze konnte Maria Hoch in 29:36 Minuten das Ziel erreichen. Auch unter den Läufern am Start war Daniela Messer welche sehr zufrieden das Ziel überquerte. Bei den Schülerinnen C konnte Emma Böttner nach 12:26 Minuten das Ziel überqueren.